Liechtenstein – ein Finanzplatz übernimmt Vorbildfunktion

Liechtenstein – der Binnenstaat zwischen Österreich und der Schweiz. Der viertkleinste Staat Europas und der sechstkleinste Staat weltweit. Trotz flächenmäßig kleinem Territorium wird Liechtenstein hinsichtlich seiner wirtschaftlichen Bedienungen als nahezu konkurrenzloser Finanzplatz angesehen. Hier, genauer in der Hauptstadt Vaduz nahe der Schweizer Grenze, sitzt die Quantum Leben AG.

Die Versicherungsgesellschaft Quantum Leben bietet ihren Anlegern keine pauschalisierten Lösungen an. Vielmehr entwickelt sie für Privatpersonen innovative und leistungsstarke Produkte im Bereich der privaten Vorsorge und Absicherung. Die auf die Bedürfnisse der Kunden hin maßgeschneiderten Lösungen werden über exklusive, international agierende Partner mit umfangreicher Beratungsexpertise vertrieben.

Der Schwerpunkt liegt hierbei auf fondsgebundenen Lebensversicherungen sowie Rentenversicherungen und Risikolebensversicherungen. Mit dem Fürstentum Liechtenstein hat sich die Quantum Leben AG einen für ihr Geschäftsfeld attraktivsten und fortschrittlichsten Wirtschaftsstandorte überhaupt ausgewählt.

Dies liegt u.a. an folgenden positiven Rahmenbedingungen:

 obwohl nicht in der EU, direkter Marktzugang zum EWR
 wirtschaftspolitische Unabhängigkeit
 liberale und versicherungsfreundliche Gesetzgebung, vorteilhaftes Gesellschaftsrecht, modernes Steuersystem
 Liechtenstein eines der höchst industrialisierten Länder weltweit
 Schuldenfreiheit
 Stabilität des Schweizer Frankens
 anhaltende wirtschaftliche Stabilität
 AAA-zertifiziert durch die Ratingagentur Standard & Poor´s
 Diversifikation in wirtschaftlicher Hinsicht
 Überwachung der ansässigen Versicherungsgesellschaften durch Liechtensteinische Finanzmarktaufsicht

Liechtensteins Wandel zu vorbildhaftem Finanzplatz

Es gab Zeiten, in denen Liechtensteins Ruf als vorbildhafter Finanzplatz nicht immer so gut war wie heute. Liechtenstein, Sitz der auf fondgebundene Lebensversicherungen spezialisierten Versicherungsgesellschaft Quantum Leben, wurde lange Zeit mit dem negativ konnotierten Begriff „Steueroase“ bezeichnet. Diese Problematik erreichte im Jahr 2008 mit der hier ihren Ausgang nehmenden Steueraffäre um den früheren Vorsitzenden der Deutschen Post, Klaus Zumwinkel, ihren Höhepunkt innerhalb der öffentlichen Wahrnehmung. Seither hat sich hinsichtlich der Steuerpolitik des Staates zwischen der Schweiz und Österreich einiges getan.

In Folge besagter Steueraffäre, die einen gesellschaftlichen Aufschrei nach sich zog, reagierte Liechtenstein zunächst mit der Abschaffung des steuerlichen Bankgeheimnisses und der Schließung der Steuerschlupflöcher. Der grenzüberschreitenden Steuerhinterziehung soll mit dem Anfang 2016 eingeführten automatischen Informationsaustausch beigekommen werden.

Auch hinsichtlich des umstrittenen Stiftungsrechts stimmen die Vorgaben mit den europäischen überein, so dass letzteres nicht weiter in Frage gestellt werden muss. Die aufsichtsrechtlichen Vorgaben der EU sind, obwohl Liechtenstein kein Mitgliedstaat ist, gewährleistet, und der Marktzugang zu Europa somit gesichert. Das ist vor allem innerhalb der Finanzbranche von Nöten, um handlungsfähig zu bleiben. Im Bereich Stiftungsrecht wünscht man sich, eine bessere Anerkennung innerhalb Europas. Mit den neuerdings vorhandenen Regulierungen durch die Aufsichtsbehörden ist man nicht immer vollends zufrieden, erkennt sie aber an, um weiterhin den Zugang zum europäischen Markt zu wahren.



Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.